Szenario-Studie des IZT: »Die Wissensguides«


(jm)

Das »Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung«, kurz IZT, ist eine 1981 gegründete gemeinnützige Forschungseinrichtung. Ein Themenschwerpunkt des IZT ist der Bereich »Zukunftsforschung, Technologiebewertung und nachhaltige Entwicklung«. Im Downloadbereich dieses Themenschwerpunktes bin ich auf eine interessante Studie gestoßen, die dort kostenlos abgerufen werden kann: »Welche Zukunft wollen wir haben? Visionen, wie Forschung und Technik unser Leben verändern sollen« [Gaßner / Steinmüller 2009].

Die 155-seitige Studie erzählt in 12 spannenden Szenarios anschauliche Geschichten »aus dem Alltag in möglichen Zukünften«. Besonders angesprochen hat mich das vierte Szenario (S. 47-57): Die »Wissensguides« Susanne und Ingo fachsimpeln über »überwundene Randprobleme« der Informationsgesellschaft, »Trüffelschweine für Wissen«, neue regionale und lokale Gestaltungsaufgaben der Wissensgesellschaft, die Unterschiede zwischen »Wissensguides« und »Knowledge Scouts«, Assistenzaufgaben für die »Wissensordnung« in Privathaushalten und die Probleme der »Wissensinsolvenz« im Unternehmen, wenn deren Gründungsmitglieder ausscheiden (!) und kurze Zeit darauf auch die »finanzielle Insolvenz« folgt (!) … Die Möglichkeiten der »Wissensbilanzierung« mittels einer »Wissensbilanz – Made in Germany« ließen sich gut in diese Situationen einfügen, verwirklichen und in Mikro- wie Makro-Maßstäben entfalten …

Interessante Anregungen also, um dem eigenen Denken »die Sporen zu geben« und Potenziale zu entwerfen, um selber in möglichen Zukünften zu einem menschlichen Zusammenleben beizutragen, durch das andere Menschen »aufgebaut« und im Umgang mit anderen »größer« anstatt »kleiner« gemacht werden. Auch für das eigene Nachdenken über eine loyalitätsbasierte Managementethik mit dem Primat des Kunden (als Gegenentwurf zum endgültig gescheiterten, rein investororientierten Philosophieansatz »Shareholder Value«), sowie für die Konstrukte »Kundenloyalität, Kundenwissen und Kundenwert« können sich so neue Impulse ergeben.

Abstract:

In den letzten Jahren werden normative narrative Szenarios zunehmend zur Unterstützung von Diskursen in Innovationsprozessen eingesetzt. Die hier vorgestellten zwölf Szenarios sind im Zusammenhang mit der Hightech-Strategie der Bundesregierung bzw. mit Strategieprogrammen des BMBF in den Jahren 2002 bis 2008 entstanden. Sie umfassen ein breites Spektrum von Anwendungsfeldern, das von Bionik und Biological Engineering über Lernwelten und Wissensprozesse bis zu Prävention, Sicherheit und Produktgestaltung mit Kundenintegration reicht.

Die präsentierten Szenarios sind minutiös konstruierte und dennoch sehr anschaulich erzählte Bilder aus dem Alltag in möglichen Zukünften. Primär sind sie auf die partizipatorische Zielbildung ausgerichtet: „Welche Zukunft wollen wir?“ Sie verbinden daher in ihrem jeweiligen Anwendungsbereich das technisch prinzipiell Mögliche mit Aspekten des sozial Wünschenswerten. Sie erheben dabei nicht den Anspruch auf normative Allgemeingültigkeit, sondern sind dazu gedacht, das Nachdenken und die Diskussion über Gestaltungsalternativen zu provozieren.

Neben den Szenarios enthält der Band einen methodischen Anhang. In diesem wird erläutert, wie normative narrative Szenarios in einem Gruppenprozess unter Nutzung quasi literarischer Methoden generiert werden und wie sie – ebenfalls in einem Gruppen-Setting – „ausgewertet“ werden können.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Strategieforschung, Wissensbilanz - Made in Germany, Wissensmanagement

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s