Fachjournalismus in der Wissensgesellschaft (1)

(jm)

Fachjournalismus versucht, hinsichtlich seiner journalistischen Positionierung »eine vernünftige mittlere Position einzunehmen: und zwar zwischen einem weitläufigen Allround-Journalismus, dem es an hinlänglichem Sachwissen mangelt, und einem engspurigen Wissenschaftsjournalismus, der Anhängsel einer akademischen Disziplin ist und sich mit weitergehenden Themen oder Publikumserwartungen schwertut.« [Quandt 1988: 10-11]

Fachjournalismus ist fachlich spezialisierter und damit fachlich kompetenter Journalismus. Aufgrund seiner ausgeprägteren Kompetenz ist Fachjournalismus immer zugleich auch Qualitätsjournalismus.

Zu seinen wichtigsten Ressorts zählen: Justizberichterstattung, Kulturjournalismus, Medienjournalismus, Medizinjournalismus, Motorjournalismus, Politikjournalismus, Reisejournalismus, Investigativjournalismus, Technikjournalismus, Umweltjournalismus, Verbraucherjournalismus, Sportjournalismus, Wirtschaftsjournalismus und Wissenschaftsjournalismus.

Abgrenzung zwischen Fach- und Allroundjournalismus

Der Hauptunterschied zwischen Fach- und Allroundjournalisten besteht in der Weite des Berichterstattungsfeldes. Allrounder schreiben prinzipiell »über alles«, Fachjournalisten haben sich dagegen wissensmäßig auf ein Ressort, ein Thema oder – noch enger – sogar auf einen Gegenstand spezialisiert.

Die Berichterstattungsgrenzen klassischer Allround-Journalisten enden demnach dort, wo ihre Allgemeinbildung endet oder Zeit wie auch Redaktionsbudget zu knapp sind, sich von Null an über den Berichterstattungsgegenstand zu informieren und diese Information in eine fundierte persönliche Wissensbasis zu transformieren.

Die wissensbasierte Spezialisierung von journalistischen »Wissensarbeitern« [i.S.v. Peter Drucker] geht also unterschiedlich weit. Es ist davon auszugehen, dass diese wissensbasierte journalistische Spezialisierung in Zukunft noch weiter zunehmen und unterhalb der Ressortebene ansetzen wird – also bei Themen und Gegenständen.

Eine weiter zunehmende »Ausdifferenzierung der Lebenswelten« vorausgesetzt: Wann wird es den ersten etablierten »Innovationsmanagementjournalisten« geben? Den ersten »Wissensmanagement-« oder »Wissensbilanzjournalisten«?

Quellen:

Quandt, Siegfried / Schenk, Dietmar (1988): Fachjournalismus im Gespräch. Texte des Zentrums für fachjournalistische Studien an der Justus-Liebig-Universität Gießen, Nr. 5, Gießen

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fachjournalismus, Innovationsmanagement, Wissensmanagement

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s